Die Geschäftsstelle Kreativwirtschaft bei der HA Hessen Agentur hat im Auftrag des Hessischen Wirtschaftsministeriums 540 kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Hessen zu ihren Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit kreativen Dienstleistern befragt.

Ziel der Befragung und der heute veröffentlichten Publikation „Nutzung kreativer Dienstleistungen in der hessischen Wirtschaft“ ist, die Vorteile der Zusammenarbeit sichtbar zu machen, bestehende Hemmnisse zu identifizieren und Austausch sowie Kooperationen, etwa durch die Arbeit der Geschäftsstelle Kreativwirtschaft Hessen, zu fördern. Auch mit den teils noch bestehenden Klischees über die Kreativbranche soll aufgeräumt und mittels der vorgestellten Best Practice Beispiele ein neues Narrativ gefunden werden.

„Die Ergebnisse belegen deutlich, dass die Kreativwirtschaft eine wichtige Sparringspartnerin für hessische KMU bei notwendigen Transformations-, Innovations- und Digitalisierungsprozessen ist““, fasst Folke Mühlhölzer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hessen Agentur, zusammen. „Die Kreativwirtschaft erbringt nicht nur routinemäßig nachgefragte Dienstleistungen, sie ist vielmehr ein entscheidender Innovationsmotor für Hessens Mittelstand“, lobt Mühlhölzer. So geben etwa 76 % der befragten Unternehmen an, dass die Beauftragung von Kreativen zu neuen Ideen und Innovationen führt. 72 % stimmen zu, dass durch kreative Dienstleistungen neue Zielgruppen erschlossen werden können, 67 % sind der Meinung, die Zusammenarbeit mit Kreativen verändere die unternehmerische Perspektive.

Die Broschüre „Nutzung kreativer Dienstleistungen in der hessischen Wirtschaft“ kann kostenfrei heruntergeladen werden: www.hessen-agentur.de/KMUstudie

Zur Homepage der „Kultur- und Kreativwirtschaft Hessen“ mit News, Terminen, Themen und den Ansprechpartnerinnen: https://www.kreativwirtschaft-hessen.de/

Die Geschäftsstelle Kreativwirtschaft Hessen ist Kooperations- und Ansprechpartnerin für die hessische Kultur- und Kreativwirtschaft bei der HA Hessen Agentur GmbH im Auftrag des Hessischen Wirtschaftsministeriums. Ihr Ziel ist die Vernetzung, Förderung und die stärkere Sichtbarmachung der Branche – auch über Landesgrenzen hinaus.